Polenta-Kuchen

Meine ältere Nachbarin (sie ist 90 Jahre alt) hat immer wieder einen Polenta-Kuchen gebacken. Ihr Mann Toni, mag diesen Kuchen sehr und der Kuchen erinnert ihn an seine Heimat Friaul/Norditalien, denn das Grundnahrungsmittel war damals Polenta. Ich fragte vor einiger Zeit nach dem Rezept. Es war gar nicht so einfach diesen Kuchen nach zu backen, denn ich hatte den besten Kritiker an meiner Seite. Toni!

Die Angaben, die ich von meiner Nachbarin erhalten hatte: ungefähr 500 ml Milch, 1/3 Polenta, 2/3 Mehl und einen grossen Löffel Butter u.s.w. Ich brauchte viele Anläufe und habe diesen Kuchen einige Male gebacken. Der Geschmack war immer gut (für mich jedenfalls), aber am Aussehen habe ich gefeilt und nun habe ich meinen eigenen Touch dazugegeben.

Jetzt bin ich zufrieden und dieser Kuchen gelingt! Toni findet diesen Kuchen inzwischen auch gelungen :-)!

Polenta-Kuchen, Rezept nach Rosmarie

Rezept von Melanie Ferreira de AlmeidaKüche: Italienisch, FriaulSchwierigkeit: Mittel
Portionen

6

Portionen
Zubereitungszeit

15

Minuten
Backzeit

1

Stunde 
Gesamtzeit

1

Stunde 

15

Minuten

Zutaten

  • 350 ml Milch

  • 150 g Butter

  • 15-20 Safranfäden (mein Touch)

  • 150 g feinen Polenta

  • 1 EL Zucker (wer es etwas süsser mag nimmt 2 EL)

  • 1 Paket Vanillezucker (mein Touch)

  • 150 g Mehl

  • 1 Paket Backpulver

  • 1-2 Handvoll Rosinen/Weinbeeren

  • Butter zum einfetten der Form

Anweisungen

  • Eine Cakeform oder Springform (20 cm) einfetten.
  • Backofen vorheizen: Ober- und Unterhitze auf 180°C (Umlufthitze 160°C).
  • Milch mit der Butter und dem Safran in einen Topf geben und erwärmen, nur so erwärmen, dass die Butter schmilzt.
  • In der Zwischenzeit die trockenen Zutaten Polenta, Zucker, Vanillezucker, Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermischen.
  • Die erwärmte Milch-/Buttermischung mit den Safranfäden, zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Kochlöffel gut verrühren. Wichtig: Die Konsistenz der Masse erinnert an Kartoffelstock/-püree!
    Die Masse in die gefettete Form geben und glattstreichen.
  • 50-60 Minuten in der Mitte des Backofens backen.

Notizen

  • Wer Safran nicht mag, lässt diesen getrost weg. Ich finde es passt sehr gut dazu und der Kuchen wird schön gelb.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*